220 Einsatzkräfte bei Scheunenbrand gefordert!

geschrieben von: Burkhardt Florian | KFV Forchheim

BÄRNFELS - Gegen 18 Uhr wurden am Dienstagabend (12.01.2016) einige Bürger aus Bärnfels (Gemeinde Obertrubach) auf ein Feuer aufmerksam, welches in einer Scheune in der Ortsmitte ausgebrochen war. Über einen Handdruckmelder am Feuerwehrgerätehaus alarmierten diese dann die örtliche Feuerwehr.

"Auf dem Weg zum Feuerwehrhaus kam Ich an der bereits aus den Fenstern brennenden Scheune vorbei," erzählte uns der Bärnfelser Kommandant Andreas Lang. Er habe dann sofort über die Integrierte Leistelle Bamberg weitere Kräfte angefordert.

Als die örtliche Feuerwehr Bärnfels kurze Zeit später an der Einsatzstelle eintraf, stand die Scheune bereits größtenteils in Flammen. Oberste Priorität hatte der Schutz einer benachbarten Scheune, die aufgrund starken Funkenflugs gefährdet war. Zusätzlich versuchte man ein Übergreifen der Flammen auf das direkt an die brennende Scheune angebaute Gästehaus zu verhindern. "Ich habe dann auch gleich Kontakt mit dem Eigentümer aufgenommen und abgeklärt, ob eventuell noch Personen im Gebäude sind," erzählte uns Kommandant Lang weiter. Zusammen mit dem zuständigen Kreisbrandmeister Marc Maier habe man dann die Alarmstufe erhöhen lassen.

Als die zahlreichen alarmierten Einsatzkräfte nach und nach eintrafen, rauchte es bereits stark aus dem Dach des Gästehauses, auch Flammen waren bereits sichtbar. Mithilfe der interkommunalen Drehleiter aus Gräfenberg konnte dieser Entstehungsbrand im Dachstuhl aber rasch abgelöscht werden, sodass kein größerer Schaden an diesem Haus entstanden ist. Die Drehleiter erwies sich dabei als der Schlüssel zum Erfolg! Die Scheune konnte jedoch nicht mehr gerettet werden. Sie brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Verletzt wurde niemand. In Absprache mit dem Baufachberater des THW Forchheim, der Polizei, sowie der Feuerwehr Einsatzleitung  entschied man nach den Löscharbeiten, den ausgebrannten und einsturzgefährdeten Dachstuhl der Scheune einzulegen. Diese Aufgabe übernahmen die Kollegen des THW Forchheim in Zusammenarbeit mit weiteren Kräften des THW Kirchehrenbach.

Insgesamt waren an diesem Abend und in der darauffolgenden Nacht 220 Einsatzkräfte in diesen Einsatz eingebunden. Vor Ort waren die Feuerwehren aus Bärnfels, Kleingesee, Geschwand, Obertrubach, Bieberbach, Affalterthal, Gräfenberg, Egloffstein, Kirchenbirkig (Lkr. BT), Gößweinstein, Wolfsberg, Thuisbrunn und Pegnitz (Lkr. BT). Neben den genannten THW Ortsverbänden aus Forchheim und Kirchehrenbach standen zahlreiche Rettungsdienstkräfte aus zwei Schnelleinsatzgruppen und dem Regelrettungsdienst in Bereitschaft. Die Einsatzleitung hatte Kreisbrandrat Oliver Flake, unterstützt von den Kreisbrandinspektoren Hans Schmitt, Wolfgang Wunner und Ernst Messingschlager, sowie den Kreisbrandmeistern Marc Maier, Ludwig Baumann, Michael Langenhan, Thomas Windisch, Marco Brendel und Michael Lorke. Die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung war ebenfalls vor Ort.

Weitere Berichte:
Bärnfels, ein Tag nach dem großen Feuer (inFranken)
Großeinsatz in Bärnfels: Scheune brannte lichterloh (nordbayern.de)
Feuerwehr rettet Gästehaus vor den Flammen (infranken.de)
Videobericht von Radio Bamberg

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok Ablehnen