Eine „Wunderwaffe“ und ein Freudentag der Feuerwehr

geschrieben von: Klaus Wiehgärtner

GRÄFENBERG - Selten gibt es im Oberland des Forchheimer Landkreises einen solchen Festtag wie an diesem herrlichen Spätsommertag vor dem Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Gräfenberg.
Sie hatte zur feierlichen Segnung ihrer neuen Drehleiter DLA(K) 23/12 und des Versorgungs-LKW´s eingeladen, und die Kameradinnen und Kameraden der Nachbarwehren waren ebenso erschienen wie die zahlreichen Ehrengäste um an diesem Festakt teilzunehmen.

An der Spitze Landrat Dr. Hermann Ulm, der 1. Bürgermeister der Stadt Gräfenberg Ralf Kunzmann, sowie die 1. Bürgermeister; Edmund Ulm aus Igensdorf, Rudi Braun aus Weißenohe, Stefan Förtsch aus Egloffstein, Markus Grüner aus Obertrubach und der 2. Bürgermeister Georg Potzner aus Hiltpoltstein, die mit Gräfenberg gemeinsam die interkommunale Drehleiter angeschafft haben.
Auch die Feuerwehrführung mit Kreisbrandrat Oliver Flake, sowie dem Kreisbrandinspektor Markus Wolf und den Kreisbrandmeistern Thomas Windisch, Berthold Burkhardt und Marc Maier war selbstverständlich erschienen um mit der Wehr aus Gräfenberg zu feiern.
In ihren Grußworten sprachen der 1. Kommandant der Feuerwehr Gräfenberg Jakob Schuberth ebenso wie seine Nachredner ihren Dank für die Anschaffung der neuen Drehleiter aus, sowie für die Stationierung des V-LKW als „Wunderwaffe“ für die Feuerwehren durch den Landkreis Forchheim in Gräfenberg. Besonders zu würdigen sei die Weitsicht der Verantwortlichen des Landkreises und der Kreisinspektion, die in den vergangenen Jahren die Notwendigkeit der Stationierung einer Drehleiter im Oberland des Landkreises Forchheim immer für unbedingt erforderlich hielten.
Mehrere Jahre hatte es gedauert, bis die beiden Einsatzfahrzeuge genauso dastanden wie sie jetzt in ihrer ganzen Pracht zu sehen sind. Es wurde geplant, verworfen, umgerüstet, und sich dann schließlich für genau diese Fahrzeuge entschieden, um sie jetzt am vergangenen Sonntag mit dem feierlichen kirchlichen Segen von Dekan Reiner Redlingshöfer und Pfarrer Andreas Hornung ihrer Bestimmung zu übergeben.
Mit der symbolischen Schlüsselübergabe des 1. Bürgermeisters für die Drehleiter und des Landrates für den V-LKW an den 1. Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Gräfenberg gehen nun diese beiden Einsatzfahrzeuge offiziell in Dienst, und werden nicht nur in Gräfenberg, sondern auch im gesamten Oberland und den angrenzenden Landkreisen die Einsatzbereitschaft sicherstellen.
Als größtes Anliegen aller Beteiligten stand im Vordergrund, das zu jeder Zeit die Fahrzeuge von den Einsatzkräften mit der gesamten Besatzung stets wohlbehalten und gesund wieder nach Hause kommen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.