Feuerwehrgrundausbildung trotz Corona erfolgreich durchgeführt

geschrieben von: Wolfgang Wunner | Kreisbrandinspektor

Am vergangenen Wochenende haben 30 Teilnehmer der Feuerwehren Ebermannstadt, Gasseldorf, Rüssenbach, Moggast, Eschlipp, Burggailenreuth Gößweinstein und Leutzdorf  in Ebermannstadt die theoretische und praktische Prüfung der Modularen Truppausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Sie investierten insgesamt ca. 110 Stunden um das gesamte Basiswissen der Freiwilligen Feuerwehren zu erlernen. Bedingt durch die derzeitige Lage erfolgte ab April 2021 die theoretische Ausbildung über Zoom Veranstaltungen, bevor man dann, angepasst an die geltenden Hygienevorschriften, ab Mitte Juni zur praktischen Ausbildung überging.

Diese beinhaltete viele feuerwehrtechnische Themen, wie Rechte und Pflichten, Brennen und Löschen, Schutzsaurüstung, technische Hilfeleistung, Fahrzeugkunde, Rettungsgeräte, ABC – Gefahrenstoffe, Verhalten in der Öffentlichkeit, Löscheinsatz, tragbare Leitern sowie physische und psychische Belastungen. Dazu kam noch die digitale Sprechfunkerausbildung.

Herzlichen Dank gilt dem verantwortlichen Ausbilder, gleichzeitig Jugendwart und Zugführer der Feuerwehr Ebermannstadt Dominik Dumpert, der das Online/Praxiskonzept entwickelt und auch durchgeführt hat. Wo möglich führte man räumliche Trennungen und Aufteilungen durch, damit die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich gehalten wurde.

Hervorzuheben war auch die Mischung der meist jugendlichen Teilnehmer aus den verschiedenen Feuerwehren und Bezirken. Auch durch die Vielfalt der Ausbilder und den verschiedenen Örtlichkeiten, konnten die Beteiligten neue Einblicke und Erfahrungen gewinnen. Dies dürfte sich sehr positiv auf zukünftige, gemeinsame Übungen und Einsätze auswirken.

Der verantwortlichen Ausbilder Dominik Dumpert waren mit den Leistungen und der Teilnahme bei den Ausbildungen der Prüflinge sehr zufrieden. Sämtliche Ausbilder hätten die neue Lehrmethode hervorragend umgesetzt. Hierbei wird vermehrt auf praktische Ausbildung gesetzt. Auch das Feedback der Teilnehmer war sehr positiv für die Vermittlung der Themen in dieser Form.

Von der Kreisbrandinspektion konnte sich KBR Oliver Flake, KBI Wolfgang Wunner sowie die Prüfer KBM Michael Wölker und KBM Franz Josef-Hetz von dem hervorragenden Ausbildungsstand überzeugen.

Bei der abschließenden Prüfungsbesprechung könnte durch KBI Wolfgang Wunner allen Teilnehmern die erfolgreiche Prüfung bestätigt werden, nachdem sie 50 Theoriefragen sowie 4 praktische Einzelprüfungen erfolgreich gemeistert hatten. Es gehört zu jeder Ausbildung eine Prüfung dazu, was allerdings das Wichtigste sei, die komplette Grundausbildung zu durchlaufen, wobei dann auch ein Kennenlernen und Austausch untereinander stattfindet. Er hoffe, dass alle noch möglichst lange bei der Feuerwehr bleiben würden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.