Große Jugendfeuerwehrübung in Gößweinstein

geschrieben von: Wunner Wolfgang | Kreisbrandinspektor

GÖSSWEINSTEIN - 60 Jugendliche und 25 Betreuer führten am 21.09.2019 eine gemeinsame Großübung in Gößweinstein durch. Das angenommene Einsatzszenario war der Vollbrand eines Nebengebäudes sowie 6 vermisste Personen und zusätzliche Verrauchung eines Wohnhauses mit Schuppen, Heizungskeller und Gartenkeller.

Hierbei stellte die Gemeinde Gößweinstein ein kürzlich erworbenes Objekt mit Grundstück zur Verfügung, welches nicht mehr bewohnt war. Die Übungsschwerpunkte waren Personenrettung, Wasserförderung und Löschangriff. Zu Übungsbeginn fuhren alle Teilnehmer im beeindruckenden Feuerwehrfahrzeugkorso mit Blaulicht durch Gößweinstein zum Einsatzobjekt. Die Übungsleitung, Gruppenführer Michael Feiler aus Gößweinstein, der gleichzeitig als Einsatzleiter fungierte , die beiden Jugendwarte Denise Gerstenberger aus Streitberg und Dominik Dumpert aus Ebermannstadt, KBM Marco Brendel und der Gößweinsteiner Bürgermeister Hanngörg Zimmermann hatten viele einzelne Aufgaben vorbereitet.

Die teilnehmenden Jugendliche aus den Feuerwehren, Ebermannstadt, Gößweinstein, Moggast, Weilersbach, Gasseldorf, Leutzdorf und Kleingesee mussten unter Anleitung ihrer Betreuer, u.a. eine 500 m lange Schlauchstrecke verlegen, Faltbehälter aufbauen, Verletzte auch mit der Drehleiter retten, Hindernisse mit Hilfe von Leiterböcken überwinden, einen Hubschrauberlandeplatz vorbereiten, diverse Löschangriffe durchführen sowie eine eingeklemmte Person befreien. Alle waren mit Begeisterung dabei, um die gestellten Aufgaben zu bewältigen. Dies konnte auch die anwesende Bürgermeisterin von Ebermannstadt Christiane Meyer sowie die beiden Beobachter KBM Michael Lorke und KBI Wolfgang Wunner bestätigen.

Nach der 2-stündigen Übung traf man sich gemeinsam am Feuerwehrgerätehaus Gößweinstein zur Abschlussbesprechung. Der Hausherr, 1. Bürgermeister Hanngörg Zimmermann, der selbst als Maschinist an der Übung teilgenommen hat, begrüßte alle Teilnehmer und bedankte sich für die Teilnahme. Wenn man sieht, wie hier 60 Jugendliche aus verschiedenen Feuerwehren miteinander üben, weiss man, warum man gerne ehrenamtlichen Feuerwehrdienst leistet. Auch der zuständige Kreisbrandmeister Michael Lorke dankte besonders allen, die die Übung vorbereitet und durchgeführt haben. Heute hat die Zukunft unserer Feuerwehr miteinander geübt. Die Übungsleitung bekam von Allen großes Lob für die sehr gute Vorbereitung und Durchführung. Auch KBI Wolfgang Wunner war begeistert vom Elan der Jugendlichen und kündigte für 2020 die nächste Jugendgroßübung im Feuerwehrbezirk 4 in Weilersbach an. Zum Abschluss gab es dann ein gemeinsames Mittagessen, welches von der Marktgemeinde Gößweinstein gesponsert wurde.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.