Rettungskräfte suchten bis zur Erschöpfung

geschrieben von: Burkhardt Florian | KFV Forchheim & FF Kleinsendelbach

KLEINSENDELBACH - Am frühen Samstagabend (04.07.2015) wurde gegen 19:30 Uhr zunächst die Freiwillige Feuerwehr aus Kleinsendelbach zu einer Personensuche am Baggersee alarmiert. Die Polizei hatte um Unterstützung bei der Suche gebeten, nachdem die eigenen Suchmaßnahmen erfolglos blieben.

Als die Freiwillige Feuerwehr Kleinsendelbach zusammen mit Kommandant und Kreisbrandmeister Berthold Burkhardt an der Einsatzstelle eintraf, erhielt diese eine kurze Einweisung durch die Polizei. Ein 4-jähriger Junge aus dem Raum Neustadt Aisch war mit seiner Familie zum Baden an den Kleinsendelbacher Baggersee gekommen und trennte sich unbemerkt von seiner Familie. Nachdem diese selbst den kompletten Uferbereich abgesucht hatte und ihren Sohn nicht finden konnte, alarmierte sie die Rettungskräfte. Diese mussten sich auf der Anfahrt zur Einsatzstelle mit der Unvernunft vieler Verkehrsteilnehmer herumärgern. Das Gebiet um den Baggersee in Kleinsendelbach war trotz Parkverbot so zugeparkt und durch Badegäste blockiert, dass kein Durchkommen der Rettungskräfte möglich war.

Während die Einsatzkräfte aus Kleinsendelbach die Suche bereits begonnen hatten, wurden durch den Einsatzleiter KBM Berthold Burkhardt weitere Kräfte nachgefordert. So alarmierte die Integrierte Leitstelle Bamberg zunächst die Feuerwehren Dormitz und Neunkirchen, im weiteren Einsatzverlauf dann auch noch die Feuerwehr Steinbach. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Polizei bereits mit der Räumung der Seeufer begonnen. Zur Einsatzführung und Koordination der immer mehr werdenden Rettungskräfte, wurde gegen 20:22 Uhr die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) angefordert. Weil die Suche im Nahbereich der Seen erfolglos blieb, durchsuchten die Einsatzkräfte auch die angrenzenden Wälder und Wiesen. Die Einsatzleitung wurde zu diesem Zeitpunkt bereits durch den zuständigen Kreisbrandinspektor Markus Wolf, Kreisbrandmeister Thomas Windisch und Kreisbrandrat Oliver Flake unterstützt. In Absprache mit den Einsatzleitern Wasserwacht und Rettungsdienst wurden dann Taucher zur Unterstützung angefordert. Diese trafen gegen 21 Uhr an der Einsatzstelle ein und begannen sofort mit der Gewässerabsuche der drei Seen. Die anwesenden Feuerwehren trafen Vorbereitungen, das Areal großflächig auszuleuchten.

Bereits um 21:15 Uhr konnte der 4 jährige Junge durch einen Taucher der Feuerwehr Erlangen unter Wasser aufgefunden werden. Der Rettungsdienst übernahm sofort die medizinische Versorgung. Nach anstrengenden Reanimationsmaßnahmen musste der anwesende Notarzt leider den Tod des Jungen feststellen.

In einer kurzen Einsatz-Abschlussbesprechung bedankte sich Einsatzleiter Berthold Burkhardt zusammen mit der 1. Bürgermeisterin der Gemeinde Kleinsendelbach Getrud Werner, KBR Oliver Flake und der Einsatzleiter der Polizei bei den über 140 beteiligten Personen. Man habe bei sengender Hitze unter Einsatz seiner gesamten körperlichen Leistungsfähigkeit bis zur Erschöpfung nach dem Jungen gesucht und auf ein Happy End gehofft.

Ein herzliches Dankeschön ergeht an die Badegäste, die sich teilweise mit an der Suchaktion beteiligt hatten und an die Feuerwehrleute aus Kleinsendelbach, Dormitz, Neunkirchen, Steinbach und Erlangen sowie die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung. Ebenfalls möchten wir uns bei den vielen Rettungsdienstorganisationen und Rettungsdienstlern bedanken. Dankeschön an die Männer und Frauen der Wasserwacht, des Bayerischen Roten Kreuzes mit ihren Schnelleinsatzgruppen, dem Regelrettungsdienst vom Arbeiter Samariter Bund, der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft, den First Respondern aus Dormitz sowie den Polizisten an Land und in der Luft, ohne die eine solche großangelegte Suchaktion nicht möglich gewesen wäre!

Im Einsatz waren:
FF Kleinsendelbach
FF Dormitz
FF Neunkirchen
FF Steinbach
FF Erlangen (Taucher und Einsatzführungsdienst)
UG-ÖEL Landkreis Forchheim
Einsatzführungsdienst Lkr. Forchheim (KBR Flake, KBI Wolf, KBM Windisch)
Wasserwacht Forchheim
Einsatzleiter Rettungsdienst Gräfenberg
Organisatorische Leiter Rettungsdienst
Schnelleinsatzgruppe BRK Heroldsberg
Rettungsdienst BRK und ASB
DLRG Erlangen und Dechsendorf
Schnelleinsatzgruppe BRK Forchheim
Verbindungsperson Technisches Hilfswerk
Polizei

Ein Herzliches Dankeschön an News5 für die Bilder!

Weitere Mitteilungen zu diesem Einsatz:
Großer Fernsehbeitrag News5 /NonStopNews (NEU!)
Pressebericht InFranken.de
Pressebericht Nordbayern.de
Beitrag Radio Bamberg
Beitrag TV Oberfranken
Beitrag TV Oberfranken - Nr. 2 (NEU!)

Der Bericht wurde am 06.07.2015 um 19:00 Uhr ergänzt (TV Beitrag von TV Oberfranken)!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok Ablehnen