Schweres Unwetter im Raum Neunkirchen

geschrieben von: Burkhardt Florian | KFV Forchheim

NEUNKIRCHEN/DORMITZ - Am Samstagabend (02.08.2014) verdunkelte sich der Himmel über dem südlichen Landkreis Forchheim zu einer schwarzen Wand. Starkregen mit Hagel von bis zu 3cm Durchmesser und orkanartige Windböen hinterließen eine Schneise der Verwüstung.

Erst am Sonntagmorgen wird das Ausmaß des schweren Unwetters vom Vorabend so richtig sichtbar. Viele Straßen im Raum Neunkirchen am Brand und Dormitz sind mit Blättern, Ästen und Sand verschmutzt. Neben den Straßen liegen umgestürzte Bäume und abgerissene Flachdächer versperren einzelne Straßen.

Das Unwetter begann am Samstagabend um ca. 17:15 Uhr. Minuten später wurde die Feuerwehr Dormitz zum ersten Einsatz an diesem Abend gerufen. Umgestürzte Bäume versperrten einige Straßen. Gleich darauf wurden der Leitstelle Bamberg auch die ersten Unwetterschäden in Neunkirchen gemeldet. Zahlreiche Straßenzüge standen teilweise bis zu 50cm unter Wasser. Viele umgeknickte und entwurzelte Bäume lagen auf den Straßen und Radwegen.

Da die Lage im Raum Neunkirchen zu Beginn teilweise unübersichtlich war und sich immer mehr Einsatzstellen auftaten, wurde durch Kreisbrandinspektor Markus Wolf die Einrichtung der Abschnittsführungsstelle in Neunkirchen angeordnet. Von hier aus wurden dann die Einsatzaufträge an die alarmierten Feuerwehren verteilt und der Einsatz organisiert. Die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL des Landkreises Forchheim) und das Führungsfahrzeug des THW Forchheim waren hier sehr hilfreich!

Zur Unterstützung der Neunkirchner und Dormitzer Kameraden wurden die Feuerwehren aus Hetzles, Rosenbach, Steinbach, Schellenberg, Stöckach, Ebersbach, Pettensiedel, Effeltrich, Wiesenthau, Pretzfeld, Forchheim, Kersbach, Kirchehrenbach, Gosberg, Schlaifhausen, Egloffstein und Burk alarmiert. Insgesamt waren an diesem Abend und in der darauffolgenden Nacht 180 Feuerwehrkräfte ehrenamtlich im Einsatz, um betroffenen Bürgern zu helfen.

Auch das Technische Hilfswerk aus Forchheim und Kirchehrenbach waren in den Einsatz eingebunden. Es kümmerte sich mit ca. 50 ehrenamtlichen Helfern und schwerem Gerät um die Einsatzstellen, die durch die Feuerwehren nicht abgearbeitet werden konnten. So musste durch das THW ein abgerissenes Supermarktdach beseitigt und einige Dächer gesichert werden. Für weitere Einsätze standen zahlreiche Pumpen, große Stromerzeuger und ein Teleskoplader zur Verfügung.

Zusammenfassend waren im Raum Neunkirchen bei diesem Unwettereinsatz 130 Einsatzstellen abzuarbeiten. Die Feuerwehren Neunkirchen und Dormitz waren auch am Sonntag noch einige Male im Einsatz, um die restlichen Schäden zu beseitigen.

Die Presse- und Medienbetreuung wurde bei so einer Großschadenslage zum ersten Mal zentral in der Abschnittsführungsstelle organisiert. Die Ansprechpartner von Feuerwehr und THW standen den zahlreichen Presseanfragen von z.B. Nordbayerischen Kurier, Focus Online und DPA München noch am darauffolgenden Tag zur Verfügung.

Bericht von Nordbayern.de
Bericht von infranken.de
Videobeitrag TV Oberfranken

Bericht: Florian Burkhardt, Presse- & Medienbetreuung
Fotos: Florian Burkhardt (KFV) und Nicole Endres sowie Marcel Holler (beide THW FO)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok Ablehnen